Systemgastronomie - Ausbildung und Voraussetzungen

Eignungstest starten

Statistik

(1)

2.247 Aufrufe
Ø Dauer: 2 Minuten


Systemgastronomie - Ausbildung und Voraussetzungen

Was kommt im Eignungstest für die Ausbildung als Fachmann/-frau für Systemgastronomie auf Dich zu? Hier erfährst Du mehr über die Voraussetzungen und kannst anhand von einige Beispielfragen dich auf den Einstellungstest im Betrieb vorbereiten.

Was gehört alles zur Systemgastronomie?

Die Systemgastronomie ist eine spezielle Form der Gastronomie, bei der die Organisationsstrukturen einem einheitlich festgelegten Standard folgen. Typische Systemgastronomiebetriebe sind Fast-Food-Ketten, Selbstbedienungsrestaurants und Autobahnraststätten. Ihre Zahl wächst, was wiederum ebenfalls einen erhöhten Bedarf an Fachkräften für Systemgastronomie mit sich bringt. 

Was Du an persönlichen Voraussetzungen mitbringen solltest

Interessierst Du Dich für die Ausbildung zur Fachkraft für Systemgastronomie, solltest Du mindestens über einen Hauptschulabschluss verfügen. Da der tägliche Umgang mit Lebensmitteln ein wesentlicher Bestandteil Deiner Arbeit sein wird, ist eine Bescheinigung vom Gesundheitsamt (Gesundheitszeugnis) sowie eine diesbezügliche Belehrung erforderlich. Hast Du das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet, wird Dein zukünftiger Arbeitgeber sicher auch eine ärztliche Bescheinigung über eine sogenannte Erstuntersuchung von Dir verlangen. In der Schule sind die Fächer Mathematik, Deutsch und Englisch für diese Ausbildung von besonderer Bedeutung.

Die Fachkraft für Systemgastronomie hat ständig mit den verschiedensten Menschen Kontakt. Das heißt, Du solltest ein aufgeschlossener Zeitgenosse sein, der gute Umgangsformen pflegt, sich ordentlich ausdrücken kann sowie geduldig und zuvorkommend ist. Zudem wirst Du Mitglied eines Teams sein, was die Befähigung zur Gruppenarbeit und Teamfähigkeit voraussetzt. Insbesondere auf Hygiene wird hier viel Wert gelegt. Stress ist an der Tagesordnung. Du musst deshalb auch in Phasen hoher Arbeitsbelastung leistungsfähig, flexibel und höflich bleiben. Des Weiteren wird Dir eine große Einsatz- und Leistungsbereitschaft abverlangt. Schon während Deiner Ausbildung wirst Du zu Zeiten arbeiten, zu denen andere Menschen freihaben. Du solltest daher zum Schichtdienst sowie zu Wochenend- und Feiertagsarbeit bereit sein. 

So läuft die Ausbildung ab

Die Fachkraft für Systemgastronomie absolviert eine dreijährige Ausbildung, die sich aus der praktischen Tätigkeit im Ausbildungsbetrieb sowie dem Besuch der Berufsschule zusammensetzt. Während Deiner Ausbildung hast Du die Gelegenheit, Dich in unterschiedlichen Aufgabenbereichen zu beweisen. Die Betreuung von Gästen gehört ebenso dazu wie das Durchführen von Marketingmaßnahmen und das Erstellen von Dienstplänen. Natürlich wirst Du alles über die Produkte Deines Ausbildungsunternehmens erfahren. Du wirst damit vertraut gemacht, wie Du jene vorteilhaft präsentierst und sie richtig verkaufst. Wichtig ist ebenfalls, dass Du das eigenständige Organisieren von Arbeitsabläufen, die Sicherstellung der vom Unternehmen ausgegebenen Qualitätsstandards, die Auswertung betrieblicher Kennzahlen, die Kostenkontrolle und die Mitarbeit in Personalangelegenheiten lernst. 

Und nach der Ausbildung?

Hast Du Deine Ausbildung zur Fachkraft für Systemgastronomie erfolgreich abgeschlossen, eröffnen sich Dir zahlreiche Möglichkeiten. Du kannst etwa über den Assistenten des Restaurantleiters zum stellvertretenden Restaurantleiter und dann zum Restaurantleiter aufsteigen. Oder Du besuchst die Hotelfachschule, um staatlich geprüfter Gastronom oder Betriebswirt zu werden. Die IHK bietet Dir die Weiterbildung zum Fachwirt im Gastgewerbe (IHK) an. Führe unseren Online Eignungstest durch und erfahre, ob Du das Zeug zur Fachkraft für Systemgastronomie hast!

Kommentare (0)


Kontakt | Impressum | © 2016 plakos - berufliche und persönliche Entwicklung